Qi Gong

Das Wort Qigong setzt sich zusammen aus „Qi“, das hier als "Lebenskraft" interpretiert werden kann, und „gong“, das „ausdauerndes Üben“ und auch „Übungsfertigkeit“ bedeutet.

Qi Gong ist eine uralte Selbstheilungsmethode, die vielfältige Be-
wegungsübungen und Entspannungsmethoden beinhaltet. Qi Gong ist neben der Akupunktur ein wichtiger Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin, nach der die Lebensenergie, auch Qi genannt, in einem System von Leitbahnen im Körper strömt. Der freie Fluss des Qi ist die Grundlage für unser körperliches und seelisches Wohlbefinden.

Qi Gong entspricht dem Bedürfnis des Menschen nach einem allgemeinen Wohlgefühl. Die Freude an den Bewegungen gleicht muskuläre Spannung aus und ermöglicht ein vitales Erleben im Körper. Qi Gong erleichtert unseren geistigen und emotionalen Umgang mit Stress und wirkt ausgleichend auf das Nervensystem.

Klarheit der Gedanken und eine gute Konzentrationsfähigkeit sind willkommene Resultate in der Qi Gong-Praxis. Auf seelischer Ebene findet die Entwicklung unseres kreativen Potenzials ihren Platz. Der Mensch erlebt sich eingebunden zwischen Himmel und Erde. Qi Gong fördert unter ganzheitlichen Aspekten die Gesundheit. Es wirkt pro-
phylaktisch bei zahlreichen Zivilisationskrankheiten. Durch regel-
mäßiges Praktizieren von Qi Gong werden die Selbstheilungskräfte
aktiviert und der Mensch bekommt eine echte Chance auf Genesung.

Zhan Zhuang >Stehen wie ein Baum<

Zhan Zhuang, am treffendsten übersetzt mit „Stehen wie ein Baum“, basiert auf sorgfältig ausbalancierten stehenden Positionen. Äußerlich erscheinen die Übenden still und unbewegt, tatsächlich finden Mikro feine Bewegungen statt, um innere Kraft aufzubauen und bestehende Energieblockaden zu lösen.

Täglich geübt führt Zhan Zhuang unter anderem zu einer Stärkung des Gleichgewichts, des Herz-Kreislauf-Systems, der Abwehrkräfte, dem Verschwinden von Kniebeschwerden und dem besseren Umgang mit Stress-Situationen. Man gewinnt Ruhe im Alltag und neue Lebensenergie.

In der Übung „Stehen wie ein Baum“ lernen wir zu zentrieren, die Energie zu wecken, sie im Körper anzusammeln und in der Einheit aufgehen zu lassen.

Chan Si Gong >Seidenfadenübung<

Chan Si Gong, wörtlich „Übungen der Seidenraupe“, bildet die Essenz des Taijiquan. Alle Bewegungen, Anwendungen und Techniken finden hier ihren Sinn.

In einer Endlosschleife können Grundbewegungen immer und immer wieder trainiert werden.

Chan Si Gong wird geübt, um die Lenkung des Qi gemäß dem Taiji-Prinzip zu trainieren.

© webdesign by setupmanager